Kulturhaus Rüdersdorf

Das Kulturhaus „Martin Andersen Nexö“ wurde in den Jahren 1954 bis 1956 für die VEB Zementwerke Rüdersdorf errichtet und gehört zu den besterhaltenen Kulturhäusern aus der Epoche der frühen DDR-Architektur. Der Architekt war Emil Leibold aus der Meisterwerkstatt I der Deutschen Bauakademie Berlin. Insbesondere die historische Innenausstattung, wie Wand- und Deckenverkleidungen, Einbaumöbel und Leuchten sind zum größten Teil original erhalten. In den nächsten Jahren soll das Gebäude behutsam saniert werden, insbesondere sind eine Erneuerung der Elektroinstallationen, eine Ergänzung der Lüftungsanlage, energetische und brandschutztechnische Verbesserungen und eine barrierefreie Erschließung geplant.

  • Nutzfläche: ca. 2.900 m²
  • Auftraggeber: Gemeinde Rüdersdorf bei Berlin